Suchen

13 Suchergebnisse für Pflegehandlungen gefunden

Nicht-invasive Beatmung (NIV)

Unter dem Begriff der nicht-invasiven Beatmung (NIV – N on- I nvasiv V entilation) werden alle Beatmungsverfahren zusammengefasst, die weder einen endotrachealen Tubus noch eine Tracheostomaanlage mit Trachealkanüle nutzen. Eine nicht-invasive Beatmung ist sowohl eine Notfallmaßnahme bei einem akuten Atemversagen in der Klinik als auch eine Beatmungstherapie für längerfristige chronische Atemprobleme im Pflegeheim oder zu Hause. Besonders Patienten mit...

Artikel lesen

Anlage und Pflege eines Dauerkatheters

Die Urologie ist eine sehr alte Fachdisziplin und hat eine dementsprechend lange Tradition. Bei urologischen sowie auch bei vielen anderen Patienten im Krankenhaus, muss aus verschiedenen Gründen oft ein Blasenkatheter angelegt werden. Dafür ist eine genaue Indikationsstellung wichtig, um unnötige Harnwegsinfekte zu vermeiden. Eine vorliegende Inkontinenz ist dabei noch kein Grund, einem Patienten einen Dauerkatheter zu legen. Bei der Anlage eines Dauerkatheters ist ein...

Artikel lesen

Endotracheales Absaugen

Endotracheales Absaugen ist eine Bezeichnung für das Entfernen von Sekreten oder aspirierten Fremdstoffen aus den Atemwegen mittels eines Katheters (Bronchialtoilette). Ist der Selbstreinigungsmechanismus (Mukozilliäre Clearance) der Atemwege gestört, müssen intubierte oder Patienten mit Trachealkanüle abgesaugt werden. Hierbei geht es immer um die Freihaltung der Atemwege, um eine ausreichende Oxygenierung (Sauerstoffversorgung des Blutes) zu gewährleisten. Bei...

Artikel lesen

Sauerstofftherapie und Umgang mit Sauerstoff

Die Lunge, die luftleitenden Atemwege und die Strukturen der Atempumpe können an den verschiedensten Stellen erkranken. Einige Erkrankungen führen zu einer Hypoxie, einem Sauerstoffmangel im Körper. Die betroffenen Patienten leiden häufig unter Atemnot, sind nicht mehr belastbar und ihre Lebenserwartung verringert sich. Neben der Behandlung der Grunderkrankung wird der Sauerstoffmangel häufig durch eine Therapie mit medizinischem Sauerstoff kompensiert. Ziel dieser...

Artikel lesen

Umgang mit Dysphagie-Patienten

Viele Patienten in der außerklinischen Intensivpflege leiden unter Kau- und Schluckstörungen aller Art. Und viele von ihnen essen immer weniger aus Angst vor Problemen wie Verschlucken, Hustenreiz, Erbrechen oder Schmerzen usw. Essen und Trinken werden zur Qual und zur Belastung für den Patienten. Des Weiteren bestehen die Risiken der Mangelernährung (Malnutrition) und der Exsikkose (Dehydration). Pflegekräfte können vielen Patienten dabei helfen, wieder mit...

Artikel lesen

Sekretmanagement Teil 2

Viele Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen kämpfen mit der Sekretmobilisierung aus ihren Lungen. Ursache hierfür können die Menge oder Viskosität des Sekretes sein. Besonders wenn ein ineffektiver Husten besteht oder dieser durch Erkrankungen infolge einer Muskelschwäche oder anderer neuromuskulärer Erkrankungen besteht. Das Ziel des Sekretmanagements sind daher präventive Maßnahmen zur Vermeidung von krankhaften Veränderungen. Für...

Artikel lesen

Teil 1: Patienten in der reaktionslosen Wachheit

In Deutschland leben schätzungsweise 8.000–10.000 Menschen im Syndrom der reaktionslosen Wachheit (SRW). Sie befinden sich in einem Zustand, bei dem es trotz Wachheitsphasen mit geöffneten Augen keine bzw. kaum klinischen Hinweise auf Kontaktfähigkeit gibt. Es gibt unterschiedlichste Begrifflichkeiten, die diesen Bewusstseinszustand beschreiben. Diese Fortbildungseinheit klärt diese und bringt eine Ordnung in den Wirrwarr aus Begriffen. Verschiedene Ursachen...

Artikel lesen

Lerneinheit Wundheilung

Bereits wenn wir uns nur einen kleinen Schnitt am Finger zuziehen, läuft ein komplexes System an Wundheilungsvorgängen an, um diesen Defekt so schnell wie möglich wieder zu verschließen. Je größer eine Wunde ist, desto komplexer wird die Heilung für den Körper. Dabei durchläuft die Abheilung verschiedene Phasen, die nachfolgend beschrieben werden. Ebenso erhalten Sie eine Einführung in die Wundheilungsarten und die Einteilung der...

Artikel lesen

Bewegungsimpulse für Liegende

Nicht umsonst motivieren Sprichworte wie „Sich regen, bringt Segen“ und „Wer rastet, der rostet“ zur Bewegung. Der Mensch ist dazu angelegt, sich zu bewegen. Wer sich bewegt, gestaltet aktiv seinen Alltag mit. Aber was ist mit bettlägerigen Patienten? Ist es wirklich nötig, eine im Bett liegende Person auch noch mit Bewegung zu plagen? Ja! Denn liegt ein Mensch für längere Zeit, ruht der Kreislauf, Muskeln werden abgebaut, Stoffwechselprozesse und...

Artikel lesen

Dekubitalulzerationen behandeln

Wo immer unser Körper im Stehen, Sitzen oder Liegen eine Oberfläche berührt, entsteht durch unser Körpergewicht ein Druck auf diese Fläche, auf unsere Haut und das darunterliegende Gewebe. Besonders stark wird dieser Druck an Knochenvorsprüngen wie an Fersen und Knöcheln, Kreuz- und Sitzbein, Rücken und Schulterblättern. Haut und Gewebe werden zwischen der äußeren Fläche und den Knochen regelrecht zusammengequetscht. In...

Artikel lesen

Sekretmanagement

Viele Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen kämpfen mit der Sekretmobilisierung aus ihren Lungen. Ursache hierfür können die Menge oder Viskosität (Zähflüssigkeit) des Sekretes sein. Besonders wenn ein ineffektiver Husten besteht oder dieser durch Erkrankungen infolge einer Muskelschwäche oder anderer neuromuskulärer Erkrankungen besteht. Das Ziel des Sekretmanagements besteht in präventiven Maßnahmen zur Vermeidung von krankhaften...

Artikel lesen

Basale Stimulation bei PEG

Die Ernährung über eine Ernährungssonde ist in der Pflege keine Seltenheit. Es gibt verschiedenste Gründe, beispielsweise Schluckstörungen oder Krankheiten im Rachenraum, welche das Legen einer Sonde rechtfertigen. Wenn eine langfristige enterale Sondenernährung geplant ist, eignet sich die Anlage der perkutan-endoskopischen Gastrostomie (PEG) – eine Ernährungssonde, die über die Bauchdecke direkt im Magen positioniert wird. Für Patienten,...

Artikel lesen

Lagerungsmöglichkeiten in der Pflege

Das Thema Lagerung ist aus dem Alltag eines Pflegepersonals nicht mehr wegzudenken. Täglich müssen Klienten und Bewohner im Bett oder im Rollstuhl versorgt und behandelt werden. Aufgrund verschiedener Erkrankungen ist es einigen Patienten jedoch manchmal nicht möglich, sich nachts selbstständig zu drehen oder tagsüber im Rollstuhl eine unbequeme Haltung zu korrigieren, weshalb eine gute Lagerung entscheidend für das Wohlbefinden des Patienten ist. Eine optimale...

Artikel lesen

Einloggen