Suchen

4 Suchergebnisse für Christine Keller gefunden

Familienzentrierte Pflege in der Außerklinischen Intensivpflege

„Chronische Krankheit spielt sich nie in einem luftleeren Raum ab, sondern ist immer eingebettet in vielfältige systemische Zusammenhänge“, so bringt Arist von Schlippe die Bedeutung der familienzentrierten Pflege auf einen Punkt. Die Familie und ihr chronisch krankes oder behindertes Mitglied beeinflussen sich gegenseitig in vielfältiger Weise. Pflegende müssen um die Bedeutung der Familie bei Krankheit und Behinderung wissen und typische familiäre...

Artikel lesen

Tracheostoma und Trachealkanülen - Teil 1

Der Umgang mit einem Tracheostoma und einer Trachealkanüle gehört zu den Standardaufgaben in der außerklinischen Intensivpflege. Beide sichern den Atemweg und stellen einen invasiven Zugang zu den unteren Atemwegen dar. Für den Betroffenen bedeuten sie jedoch viel mehr. Sie sichern ihm die Atmung und damit das Leben, machen ihn aber auch meist von fremder Hilfe abhängig. Tracheostoma und geblockte Trachealkanüle bringen auch Nachteile mit sich und nicht immer...

Artikel lesen

Teil 1: Patienten in der reaktionslosen Wachheit

In Deutschland leben schätzungsweise 8.000–10.000 Menschen im Syndrom der reaktionslosen Wachheit (SRW). Sie befinden sich in einem Zustand, bei dem es trotz Wachheitsphasen mit geöffneten Augen keine bzw. kaum klinischen Hinweise auf Kontaktfähigkeit gibt. Es gibt unterschiedlichste Begrifflichkeiten, die diesen Bewusstseinszustand beschreiben. Diese Fortbildungseinheit klärt diese und bringt eine Ordnung in den Wirrwarr aus Begriffen. Verschiedene Ursachen...

Artikel lesen

Ein Wort macht den Unterschied

In der Pflege hat sich eine eigene, typische Sprache entwickelt und ist zum festen Bestandteil des Alltags geworden. Redewendungen werden nicht mehr auf ihre tatsächliche Bedeutung -  und noch seltener auf ihre Wirkung - hinterfragt. Die genutzten Worte, die praktizierten Sprachgewohnheiten haben Auswirkungen auf den Patienten, Bewohner, die Angehörigen und die Pflegenden selbst. Worte lassen beim Sprechen und Zuhören innere Bilder entstehen, die wiederum Gefühle und...

Artikel lesen

Einloggen